Als ein 27-jähriger Staplerfahrer in einer Alugießerei in Markt Schwaben am Abend einen Behälter mit 800 Grad heißem Aluminium transportiert, passiert es: Wie der Merkur [24.01.2018] berichtet, schwappt eine kleine Menge des flüssigen Metalls aus Unachtsamkeit auf den Boden. Die aufkommenden Tropfen explodieren wegen des heftigen Temperaturunterschiedes förmlich und schießen meterweit durch das Lager. Unglücklicherweise trifft einer der Tropfen einen mechanischen Schalter, der die Entleerung eines Schmelzofens in Gang setzt – mehrere hundert Liter flüssiges Aluminium ergießen sich auf den Boden der Lagerhalle. Das Aluminium entzündet sich schlagartig, die eintreffende Feuerwehr kann den Brand zum Glück aller Beteiligten schnell eindämmen – sonst hätte der entstandene Sachschaden von 300.000 Euro noch weit höher ausfallen können.

50 Mitarbeiter atmen giftige Dämpfe ein, fünf von ihnen müssen die Nacht in einem Krankenhaus verbringen. Gegen den unachtsamen Staplerfahrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung. Was lernst du daraus? Sei beim Staplerfahren immer hochkonzentriert, denn selbst die kleinste Unachtsamkeit kann fatale Folgen mit sich bringen!

Menü