StaplerCup 2018

„HAMMA!“ Würde man die Berliner Kult-Band Culcha Candela, musikalischer Gast des diesjährigen StaplerCups, nach ihrer Meinung zur diesjährigen Deutschen Meisterschaft im Staplerfahren befragen, würde das Fazit wohl eindeutig so ausfallen. Mehr als 200 Staplerfahrer und -fahrerinnen aus 13 Nationen, tausende Fans und ein Weltrekordversuch, der es in sich hatte – der StaplerCup 2018 hatte einiges zu bieten.

Spektakel in Aschaffenburg

StaplerCup 2018

Bereits zum 14. Mal fand der StaplerCup statt, und erneut war der Schlossplatz in Aschaffenburg für drei Tage Schauplatz spannender Wettkämpfe und großer Emotionen. Wie jedes Jahr im Herbst nutzten tausende begeisterte Staplerfans die Gunst der Stunde, um in die Stadt am Main zu reisen und ihren Stapler-Idolen so nah wie möglich zu kommen. Und sie sollten nicht enttäuscht werden: Die Finals der Stapel-Wettbewerbe waren an Spannung kaum zu überbieten, ein aufregendes Rahmenprogramm bot ebenfalls viel Unterhaltung – und auf der Bühne heizte Culcha Candela der Menge mit ihrem aktuellen Album „Feel Erfolg“ mächtig ein.

Weeee are the Chaaampions

Gewinner der Deutschen Meisterschaft bei den Männern und den Frauen wurden jeweils zwei neue Gesichter. Im Finale der Männer am Samstag setzte sich der Dresdener Thomas Kirsten als Final-Neuling gegen Benjamin Danker aus Neustadt an der Donau und Dauerfinalist Jörg Klößinger (Petersaurach) durch. Dabei sah es zunächst so aus, als würden Klößinger und Danker den Titel unter sich ausmachen – in nahezu atemberaubender Geschwindigkeit stapelten sie mit ihren Staplern den geforderten und etwa sieben Meter hohen Turm aus Styroporteilen und Gummibällen aufeinander, Kirsten schien nur die Außenseiterrolle übrig zu bleiben. Doch kurz vor dem Ende stürzten die Türme von Klößinger und Danker nahezu zeitgleich zusammen. Kirsten ließ sich diesen Vorteil nicht mehr nehmen und holte bei seiner ersten Finalteilnahme den Titel nach Hause.

Bei der Deutschen Meisterschaft der Frauen durfte ebenfalls ein Neuling die Siegerschale in den Himmel recken. Anna-Lena Wisser aus Herborn zog gemeinsam mit der Vorjahresfinalistin Daniela Eilers (Wertheim) und Saskia Köhn (Hagen) ins Finale ein. Dort lieferten sich vor allem Wisser und Eilers einen interessanten Wettkampf, bei dessen Ende Eilers Nerven dem Druck nicht mehr standhielten. Ihr Turm aus Styroporklötzen und Gummibällen stürzte ein – für sie sprang am Ende immerhin Platz Zwei heraus. Wisser gewann, während Newcomerin Köhn bei ihrer ersten Teilnahme direkt den Sprung auf Rang Drei schaffte.

Deutschland triumphiert im Nationen-Wettbewerb

Bereits am Freitagabend konnte sich das deutsche Team die Krone im Nationen-Wettbewerb aufsetzen. In einem engen Finale entschieden letzten Endes vier Sekunden (!) über Sieg und „Niederlage“. Jörg Klößinger, Uwe Holstein und Sebastian Schenkelberg setzten sich mit einem Wimpernschlag gegen das Team aus Italien durch, die Mannschaft aus den Niederlanden belegte den dritten Rang.

Bei den Firmen-Team-Meisterschaften zeigte das Team von SMP Deutschland seiner Konkurrenz, wo die Gabel hängt. Den Kollegen von Husqvarna Gardena und dem aus Russland angereisten Team Petrovich blieb lediglich das Nachsehen. Die Mannschaft aus Russland belegte Platz Zwei, während sich die Neulinge von Husqvana Gardena mit dem dritten Rang zufriedengeben mussten – für sie war die Finalteilnahme bei ihrem ersten StaplerCup aber selbstredend ein voller Erfolg!

Ein weiteres Highlight stand am Samstagabend auf dem Programm: ein waschechter Weltrekordversuch! Neun Linde-Auszubildende traten an, um den Rekord des schnellsten Reifenwechsels an einem Gabelstapler zu brechen. Und es bleib nicht nur beim Versuch – ihnen gelang es tatsächlich, in einer Minute und acht Sekunden alle 30 Schrauben zu lösen, die vier alten Reifen zu entfernen, die neuen Pneus aufzusetzen und wieder festzuschrauben. Wenn das nicht nach einer zukünftigen Karriere in der Formel 1 klingt? Dort sind schnelle Reifenwechsler schließlich heiß begehrt.

Mariko Koike, Guinnes-World-Records-Richterin und eigens für den StaplerCup aus Litauen angereist, übergab den neun Auszubildenden die offizielle Urkunde – Startschuss für einen ausgelassenen Abend, dem Culcha Candela mit ihrem fetzigen Auftritt die Krone aufsetzte!

Wir freuen uns schon jetzt riesig auf den StaplerCup im nächsten Jahr – du sicherlich auch, oder?

Rauf auf den Stapler!

Interessante Stellenangebote als Staplerfahrer warten auf Dich.

Wie hat euch unser Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Feedback!

Menü