stapler-lexikon

Wer einen Stapler bedienen will, braucht einen Staplerschein und Erfahrung – aber was brauchst du, um mit den Kollegen klarzukommen? Es wird dich vielleicht überraschen, aber auch hier ist Erfahrung das A und O. Lies auf dieser Seite, wie du auch bei dir im Lager für reibungslose Abläufe sorgen kannst.

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

A

ABC-Lagerung

Die ABC-Lagerung ist eine von vielen Möglichkeit, Waren in einem Lager zu sortieren. Dabei ist die Umschlaghäufigkeit ausschlaggebend: A-Artikel werden häufig genutzt und sollten daher an leicht und schnell zugänglichen Orten gelagert werden, also beispielsweise weit unten und vorne im Regal. B-Artikel werden nicht ganz so häufig genutzt und können daher etwas weiter hinten bzw. oben einsortiert werden. C-Artikel hingegen werden nur selten benötigt, sie können auch an vergleichsweise schwer zugänglichen Orten gelagert werden.

Antriebsart

Gabelstapler gibt es mit Diesel-, Gas- oder Elektro-Motoren. Während Stapler, die mit Diesel oder Gas angetrieben werden, im Außenbereich eingesetzt werden, ist der Elektro-Stapler der Chef in der Halle. Dieser kann im Vergleich zu den anderen beiden allerdings weniger Leistung aufbringen – hier gewinnt der Diesel-Stapler, knapp vor dem Gas-Stapler. Mehr spannende Infos zu den verschiedenen Antriebsarten gibt es hier.

Arbeitsbühne

Mit einer Arbeitsbühne oder einem Arbeitskorb hast du die Möglichkeit, andere Personen mit deinem Stapler in die Höhe zu heben. Achtung: Arbeitsbühnen solltest du auf keinen Fall als Spielzeug benutzen – zu groß ist die Gefahr eines Unfalls. Sie sollten nur dann zum Einsatz kommen, wenn beispielsweise Wartungsarbeiten in großer Höhe durchgeführt werden müssen und es keine andere Möglichkeit gibt, so hoch zu reichen. Hier findest du mehr Infos zu praktischen Anbaugeräten.

Ausbildung

Um dich hinter das Steuer eines Gabelstaplers setzen zu dürfen, musst du den Führerschein der Staplerfahrer, den Staplerschein, bestehen. Die Prüfung setzt sich aus Theorie und Praxis zusammen und muss von deinem Betrieb für dich beantragt werden. Hier erhälst du weitere Informationen zum Ablauf der Prüfung.

B

Batteriepflege

Bei deinem Elektro-Stapler ist die Batterie eines der wichtigsten Bauteile – und mit etwa 30 Prozent des Anschaffungspreises auch eines der teuersten. Deshalb ist es umso wichtiger, dass du sie regelmäßig pflegst und gut behandelst. Folgende Dinge solltest du beachten: Die Batterie niemals unter 20 Prozent entladen; die Batterie immer vollständig aufladen und kurze Zwischenladungen vermeiden; regelmäßig den Wasserstand checken; Überhitzung vermeiden. Hier findest du weitere Infos rund um die Batteriepflege bei deinem Gabelstapler.

Bereifung

Im Wesentlichen gibt es bei Gabelstaplern drei mögliche Bereifungsarten: Luftbereifung, Vollgummibereifung und die Superelastikbereifung. Während die Luftbereifung die besten Federeigenschaften mit sich bringt, kann die Fahrt auf Vollgummi durchaus unangenehm werden – die Dämpfung lässt hier sehr zu wünschen übrig. Deswegen wird diese Art der Bereifung auch überwiegend in Hallen mit glatten Böden verwendet. Hier findest du weitere Infos zu den verschiedenen Reifenarten.

Branchen

Gabelstapler kommen überall zum Einsatz, wo schwere Lasten bewegt und verladen werden müssen. Dennoch lassen sich folgende Kernbereiche ausmachen: Logistik, Handel, Industrie, Landwirtschaft, Handwerk, Bauwesen, Lebensmittelbranche. In diesen Bereichen warten also besonders viele Jobs auf dich! Hier findest du noch mehr Infos zu den unterschiedlichen Branchen.

C

Chaotische Lagerführung

Bei der chaotischen oder dynamischen Lagerführung werden die Waren an dem Ort einsortiert, wo gerade Platz ist. Feste Lagerplätze gibt es hier nicht. Du kannst dir schon denken: Das erfordert eine Menge Organisationstalent und ist ohne eine entsprechende Software nicht zu managen. Diese Lagerführung begünstigt unter anderem ein schnelles Ein- und Auslagern der Waren. Alle Vor- und Nachteile der chaotischen Lagerführung findest du bei uns.

CeMAT

Die CeMAT ist eine Intralogistikmesse und findet alle zwei Jahre auf dem Messegelände in Hannover statt. Veranstalter ist die Deutsche Messe AG. Rund 1.000 Aussteller zeigen auf 80.000 m² Ausstellungsfläche die neusten Trends und Innovationen aus der Welt der Intralogistik, zu der die Gabelstapler ohne Frage dazugehören. Spannende Vorträge und Diskussionsforen runden das Programm der CeMAT ab. Hier findest du noch mehr Infos zur Messe und weiteren spannenden Events.

D

Duplex

Ein Duplex ist ein Gabelstapler, der zum Erreichen großer Höhen zwei Hubmasten hat. Dank der Bauweise der sich ineinanderschiebenden Masten kannst du mit einem Duplex eine Höhe von bis zu 6 Metern erreichen. Hier findest du noch mehr Infos zu weiteren Mast-Typen.

Durchfahrregal

Das Durchfahrregal wird auch als „Drive In“-Regal bezeichnet. Im Regal werden Waren hinter- und übereinander gestapelt, damit eine hohe Flächen- und Raumauslastung garantiert ist. Mit deinem Stapler kannst du von beiden Seiten in das Regal hineinfahren, um die Waren abzuladen oder aufzunehmen. Weitere Infos zum Thema Regalarten bekommst du bei uns.

Durchlaufregal

Das Durchlaufregal ist eine Regalart im Lager, bei welcher die Regalebenen schräg geneigt sind. Dadurch ändert die Ware nach dem Ablegen ihren Platz, entweder durch die Schwerkraft oder motorisierte Förderbänder. Das Be- und Entladen findet auf entgegengesetzten Regalseiten statt. Dank des angewendeten FIFO-Prinzips (First in, first out – also zuerst rein, zuerst raus) eignet sich das Durchlaufregal optimal für verderbliche Waren wie zum Beispiel Lebensmittel. Weitere Infos, auch zu anderen Regalarten, findest du bei uns.

E

Einschubregal

Beim Einschubregal sind die Regalebenen schräg geneigt, sodass ein Gefälle entsteht. Das Be- und Entladen findet im Gegensatz zum Durchlaufregal auf der gleichen Seite des Regals statt. Beim Einlagern wird die Palette aufgesetzt und mit der nächsten Palette im Regal gegen das Bahngefälle einen Platz nach hinten geschoben. Beim Auslagern rücken die Paletten im Kanal selbstständig nach. Hier findest du weitere Infos zum Einschubregal.

Ernährung

Eine gesunde Ernährung ist generell empfehlenswert – in der Theorie ist dir das sicher bewusst. In der Praxis sieht das dann allerdings schnell anders aus. Doch gerade in der für Staplerfahrer typischen Schichtarbeit trägt eine ausgewogene Ernährung maßgeblich zu deinem Wohlbefinden bei. Die grobe Faustregel: Verdrücke vor oder während deiner Schicht lieber kein üppiges Fast-Food-Menü, das lässt dich nämlich müde und träge werden. Greife stattdessen öfter zu kleinen Snacks wie Obst, Müsliriegeln oder Gemüsesticks, um fit für das Stapeln zu sein. Hier haben wir die detaillierte Infos für die optimale Ernährung in der Früh-, Spät- und Nachtschicht zusammengestellt.

Erste Hilfe

Vorsicht ist im Lager oberstes Gebot! Doch Unfälle lassen sich nun mal nicht gänzlich vermeiden – auch wenn es nicht gerade wie bei Staplerfahrer Klaus zugehen muss. Hat es dann mal gekracht, ist Erste Hilfe unverzichtbar! Dein Arbeitgeber muss in der Regel dafür sorgen, dass du eine Schulung erhältst, die einmal pro Jahr aufgefrischt wird. Die Erstversorgung step by step: Ruhe bewahren, Unfallstelle absichern, verletzte Person aus der Gefahrenzone retten, Wunden versorgen, Krankenwagen alarmieren. Hier kannst du ausführliche Erklärungen zur ersten Hilfe im Lager finden.

Europalette

Als Stapler-Fahrer im Lager ist es unmöglich, mit der Europalette nicht in Berührung zu kommen. Da du sie als Vierwegpalette von allen Seiten anfahren und mit ihr schwere Lasten anheben kannst, erleichtert sie dir deinen Arbeitsalltag im Lager enorm. Hier findest du weitere spannende Fakten über die Europalette.

F

Fachbodenregal

Das Fachbodenregal ist das „klassische Regal“, bei dem zwischen den Stützen Fachböden auf unterschiedlicher Höhe angebracht sind, auf denen du deine Waren absetzt. Da die Fachböden eine geringe Tragfähigkeit haben, ist diese Regalart für kleine und leichte Güter geeignet. Hier bekommt ihr weitere Infos zum Fachbodenregal.

FIFO

FIFO (First in, first out – also zuerst rein, zuerst raus) bezeichnet eine Einlagerungsart, bei der die Ware, die als erste ins Regal eingelagert wird, auch als erste wieder herausgenommen wird. Dieses Verfahren wird beispielsweise oft bei verderblichen Waren wie Lebensmitteln angewandt.

Fitness

Wer fit ist, fühlt sich besser – das steht mal fest! Fest steht auch, dass vielleicht auch du beim Staplerfahren immer mal wieder über Rückenschmerzen und eine verspannte Muskulatur klagst. Kein Wunder, schließlich sitzt du den ganzen Tag auf dem Bock und führst oft dieselben Bewegungen aus. Umso wichtiger ist es, dass du nach Feierabend etwas für deine Fitness machst und du dich zwischendurch dehnst und ausreichend bewegst, um Rückenschmerzen keine Chance zu geben. Hier findest du einige Videos von Fitnessübungen, die du spielend leicht im Stapler nachmachen kannst!

G

Gefahrenpotenzial

Obwohl das Staplerfahren Spaß macht, musst du im Lager einiges beachten, um keine unnötigen Risiken einzugehen. Gerade als Anfänger unterschätzt man oftmals die physikalischen Gegebenheiten beim Staplerfahren: Lastenschwerpunkt, Lenkung, Höhe – sei dir deiner Verantwortung dir und anderen gegenüber stets bewusst, um keine Gefahr darzustellen. Hier findest du weitere Informationen zum Gefahrenpotenzial.

Gehalt

Als Staplerfahrer verdienst du im Schnitt rund 1.700 – 2.000 Euro brutto im Monat. Selbstverständlich spielen dort viele Faktoren eine Rolle, beispielsweise die Branche, in der du arbeitest, dein Einsatzort (in der Stadt oder auf dem Land) und selbstverständlich deine Erfahrung, die du als Staplerfahrer bereits sammeln konntest. Ausschläge nach oben sind also definitiv möglich! Hier findest du noch weitere Infos und Tipps für die perfekte Vertragsverhandlung.

Geländestapler

Diese besonders imposante Art der Gabelstapler wird – wie der Name schon sagt – im Gelände eingesetzt. Charakteristisch für die Geländestapler, die auch Großreifenstapler genannt werden, sind eine hohe Bodenfreiheit, eine starke Motorisierung (oftmals mit Diesel-Motor), eine stabile Bauweise, große Niederdruckreifen und eine hohe Standsicherheit. Sie werden außerhalb des Betriebes in schwer zugänglichem Terrain genutzt, beispielsweise in der Forstwirtschaft, der Schwerindustrie oder in Bergwerken.

H

Hubmaststapler

Der Hubmaststapler ist eine Gabelstaplerart und der ultimative Klassiker unter den Gabelstaplern. Er wird auch oft Frontstapler oder Gegengewichtsstapler genannt, da dieser Begriff seine Funktionsweise sehr präzise beschreibt. Das Eigengewicht des Staplers ist nämlich das Gegengewicht der aufgenommenen Ware, die Vorderachse fungiert sozusagen als Kippachse. Zu schwere Lasten kannst du damit also nicht transportieren oder in große Höhen heben – andernfalls kippst du mit dem Hubmaststapler nach vorne über. Hier findest du weitere Infos zum Hubmaststapler und weiteren Staplerarten!

I

IFOY Award

Der IFOY Award (International Intralogistics and Forklift Truck of the Year) prämiert jedes Jahr die innovativsten Ideen aus dem Bereich der Intralogistik. In verschiedenen Kategorien (die Kategorie „Staplerfahrer“ gibt es natürlich auch!) bewertet die Jury aus international renommierten Fachjournalisten und Vertretern führender Logistikmedien Europas alle eingehenden Bewerbung und kürt nach intensiven Audits und wissenschaftliches Checks die Sieger. Hier geht es direkt zur Bewerbung für den IFOY Award 2020!

J

Jungheinrich

Jungheinrich ist einer der bekanntesten Gabelstaplerhersteller Deutschlands. 1953 wurde das Unternehmen in Hamburg gegründet, die Hansestadt ist auch heute noch Hauptsitz des Gabelstaplerherstellers. Zunächst produzierte Jungheinrich Hubwagen und Sackkarrren, ehe man dort auf die Idee kam, leistungsstarke und wendige Stapler zu produzieren. Du erkennst sie im Lager spielend leicht an ihrer markenten gelben Farbe. Hier findest du mehr Infos zu Jungheinrich und weiteren Stapler-Herstellern.

K

Kragarmregal

Das Kragarmregal hat seinen Namen durch die hervorstehenden Kragarme und ist eine Regal-Art, die besonders für lange und ringförmige Güter geeignet ist. Da es viel Platz in Anspruch nimmt, findet man es häufig nur in sehr großflächigen Lagern.

L

Lagerkostensatz

Der Lagerkostensatz ist eine der wichtigsten Kennzahlen im Lager. Er setzt den Lagerwert bzw. Lagerbestand in Relation zu den Lagerkosten, die zum Beispiel für Miete und Personal anfallen. Dabei sollte der Lagerkostensatz stets so gering wie möglich sein. Die Formel, um ihn zu berechnen, lautet Lagerkosten / durchschnittlicher Lagerwert x 100. Hier erhältst du weitere Infos zum Lagerkostensatz und zu weiteren interessanten Kennzahlen im Lager.

Lagernutzungsgrad

Der Lagernutzungsgrad ist besonders für deinen Chef von großem Interesse – er gibt nämlich an, wie viel Prozent der Nutzungsfläche des Lagers belegt sind. Somit kann analysiert werden, ob ein größeres Lager benötigt wird oder das Lager zu ausladend ist und damit die Gefahr der Unwirtschaftlichkeit besteht. Der Lagernutzungsgrad ist damit eine der wichtigsten Lagerkennzahlen. Ein Wert von 80 Prozent gilt dabei als erstrebenswert. Die Formel für den Lagernutzungsgrad lautet belegte Lagerplätze / Summe aller Lagerplätze x 100. 

Lenkung

Enge Gänge und schwere Lasten meistert dein Gabelstapler nicht zuletzt wegen seiner speziellen Lenkung. Anders als beim Auto nämlich werden mit dem Lenkrad die Hinterräder und nicht die Vorderräder gesteuert. Damit wird dein Stapler wendig und flexibel, du kannst selbst auf engstem Raum zentimetergenau manövrieren. Hier findest du weitere Besonderheiten rund um die Lenkung des Gabelstaplers.

LIFO

LIFO (Last in, first out – also zuletzt rein, zuerst raus) ist eine Einlagerungsart und bedeutet, dass die Waren, die zuletzt in das Regal einsortiert wurden, als erste wieder herausgenommen werden. Diese Einlagerungsart findet zum Beispiel beim Einschubregal Anwendung.

Linde

„Nenne einen Gabelstaplerhersteller!“ – „Linde!“. Hand hoch, bei wem solch eine Konversation schon einmal stattgefunden hat. Linde ist der wohl bekannteste Gabelstaplerhersteller in Deutschland – kein Wunder, ist der Hersteller mit Sitz in Aschaffenburg doch europäischer Marktführer im Bereich Gabelstapler und Lagertechnikgeräte. Die Stapler mit der auffälligen roten Farbe gelten als zuverlässig und leistungsstark, zudem sorgt Linde mit einem ganz besonderen Event jedes Jahr für Spaß und Spannung unter den Staplerfahrern: mit dem Staplercup. Seit 2005 wird die Meisterschaft im Staplerfahren von Linde veranstaltet und in Aschaffenburg ausgetragen. Weitere Hersteller von Gabelstaplern lernst du in unserer Hersteller-Übersicht kennen.

LKW-Fahrer

Es soll so manches Mal vorkommen, dass sich Staplerfahrer und LKW-Fahrer in die Haare kriegen. Falsche Anfahrtstore, falsches Timing, schlechte Kommunikation – klar, dass da manchmal die Emotionen mit einem durchgehen. Trotzdem solltest du dir bewusst sein: Nur gemeinsam kann der Auftrag erledigt werden. Achte also auf einen respektvollen Umgang miteinander und versetze dich ruhig in die Lage des LKW-Fahrers – dann wird dir vielleicht klar, dass die Schuld nicht immer bei ihm liegt.

LogiMAT

Die LogiMAT ist eine jährlich in Stuttgart stattfindende Intralogistikmesse. Laut eigenen Angaben ist sie die größte internationale Fachmesse rund um die Themen Logistik, Beschaffung, Produktion und Auslieferung. Selbstverständlich spielen in diesem Bereich auch die Gabelstapler eine große Rolle. Verschiedene Hersteller informieren über neue Modelle und die neusten Trends und Techniken im Stapler-Universum. Hier bekommst du eine Übersicht über weitere interessante Messen für Staplerfahrer.

M

Mindestalter

In der Regel musst du 18 Jahre alt sein, bevor du offiziell einen Stapler bedienen darfst. Doch natürlich bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel. Zu berufsbezogenen Ausbildungszwecken dürfen auch Jugendliche unter 18 Jahren im Stapler Platz nehmen und ihn selbstständig fahren – vorausgesetzt, die Arbeit wird beaufsichtigt.

MöLo

Die MöLo ist eine Fachmesse für Umzugsspedition und Neumöbellogistik. Die Messe, die sich als die führende Plattform für diese Branche etabliert hat, findet alle zwei Jahre statt. 2019 wird sie erstmals in Essen ausgetragen, davor traf sich das Who-is-Who der Möbelbranche in Kassel. Natürlich dürfen Gabelstapler, Regalsysteme und Hub-Techniken auf dieser Messe nicht fehlen! Weitere Infos zur Messe und anderen coolen Events findest du hier.

P

Palettenregal

Das Palettenregal ist die gängigste Regal-Art im Lager und eignet sich für palettierte Ware und Gitterboxen. Die untere Basis des Regals bilden zwei Auflagenträger, sogenannte Traversen. Auf diese werden Paletten und Gitterboxen direkt abgesetzt. Hier findest du noch mehr Infos zum Palettenregal und weiteren Regalarten.

Pkw-Führerschein

Du hast deinen Führerschein der Klasse B gemacht, braust mit dem Auto umher und kommst auf die Idee, auch mal einen Stapler zu bedienen? Um in den Genuss des Staplerfahrens zu kommen, langt dir dein Pkw-Führerschein nicht aus. Dafür benötigst du neben dem Staplerschein auch unbedingt eine innerbetriebliche Einweisung.

Produktivität

Die Produktivität ist eine der wichtigsten Kennzahlen im Lager und beschreibt per Definition das Verhältnis der Ausbringungsmenge zur Einsatzmenge. Die Formel für die Berechnung lautet Output / Input. Dabei können Output und Input in verschiedenen Maßeinheiten bemessen werden. Gängige Kennzahlen im Lager sind z.B. die Leistungsproduktivität (Aufträge pro Mitarbeiter) oder die Kostenproduktivität (Kosten pro Stunde). Hier gibt’s mehr Infos und weitere spannende Leistungskennzahlen.

S

Schichtarbeit

Als Staplerfahrer wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit im Schichtdienst arbeiten. In den meisten Betrieben gibt es eine Frühschicht (6 bis 14 Uhr), eine Spätschicht (14 bis 22 Uhr) und eine Nachtschicht (22 bis 6 Uhr). Diese Arbeitszeiten können natürlich variieren, dienen dir aber schon einmal als grobe Orientierungshilfe. Tipps zur Schichtarbeit, zum Beispiel wie du dich optimal auf eine Nachtschicht vorbereitest, bekommst du bei uns.

Schubmaststapler

Der Schubmaststapler wurde für das Erreichen großer Höhen konzipiert, mit ihm kannst du deine Ladung also ganz oben im Regal einräumen. Wie das funktioniert? Dank seiner speziellen Bauweise befindet sich der Hubmast zwischen zwei Radarmen – die Ladung wird von diesen mitgetragen. Ein Gegengewicht ist somit nicht erforderlich. Dadurch sind Schubmaststapler kompakter als Hubmaststapler und vor allem für enge Hochregallager geeignet. Hier findest du weitere Infos zu anderen Staplerarten – und natürlich zum Schubmaststapler.

Schutzkleidung

Beim Staplerfahren bist du einigen Gefahrenquellen ausgesetzt: Fallende Lasten, Kollisionen mit Regalen oder Waren und der Transport von Gefahrenstoffen sind dein stetiger Begleiter im Lager. Um dich bestmöglich vor möglichen Unfällen und Konsequenzen zu schützen, musst du als Staplerfahrer spezielle Schutzkleidung tragen, die vom Betrieb festgelegt wird und daher immer individuell ausfällt. In den meisten Fällen besteht sie aus Warnweste, Schutzhelm, Sicherheitsschuhen und Gehörschutz. Hier findest du weitere Informationen rund um die Schutzkleidung beim Staplerfahren.

Simplex

Ein Simplex ist ein Gabelstapler, der nur einen einzigen Hubmast besitzt. Damit bist du zwar schnell und wendig unterwegs, kannst aber Waren, die im Regal weit oben einsortiert sind, niemals erreichen – seine maximale Stapelhöhe beträgt gerade einmal 2 Meter. Aber Kopf hoch, kleiner Simplex – wir mögen dich trotzdem!

Standsicherheit

Der Standsicherheit kommt beim Staplerfahren eine wichtige Bedeutung zu, schließlich willst du bei Lastenaufnahme und -transport sicher stehen und nicht umkippen – und damit dich und deine Kollegen in Gefahr bringen. Die Standsicherheit beschreibt im Wesentlichen das Zusammenspiel zwischen dem Gewicht deines Staplers und deiner Ladung. Beim Transport der Ladung musst du auf Gewicht und Positionierung der Ware auf deiner Ladefläche achten, um den Stapler nicht zum Kippen zu bringen. Hier findest du ausführliche Informationen zur Standsicherheit.

Staplercup

Der Staplercup ist die Deutsche Meisterschaft im Staplerfahren – und somit deine Chance, Ruhm und Ehre zu erstapeln. Jedes Jahr werden in regionalen Vorausscheidungen die Finalteilnehmer bestimmt, die dann den wahren Champion unter sich ausmachen. Seit einigen Jahren finden auch internationale Wettbewerbe statt. Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Genauigkeit – hier wird den Teilnehmern alles abverlangt! Lust, auch mitzumachen? Hier findest du weitere Infos zum Ablauf und zur Anmeldung!

Staplerschein

Der Staplerschein – ohne ihn geht gar nichts! Wenn du in die Riege der Staplerfahrer eintreten möchtest, ist das Bestehen der Staplerschein-Prüfung Pflicht. Sie besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Um zur Prüfung zugelassen zu werden, musst du mindestens 18 Jahre alt sein, über die notwendige persönliche Eignung verfügen und eine schriftliche Beauftragung deines Betriebes haben. Hier findest du noch mehr Infos zum Staplerschein.

Staplerfahrer Klaus

Ein Staplerfahrer, der den Kurzfilm „Staplerfahrer Klaus“ nicht kennt, kann kein echter Staplerfahrer sein! Klaus Bersek zeigt in dem kultigen Streifen aus dem Jahre 2000 an seinem ersten Tag im Lager, wie ein Start in den neuen Job eben nicht aussehen sollte. Wegen seiner technischen Fehler fliegen in bester Splatter-Manier Gliedmaßen umher, das Blut spritzt meterweit – und eine Kettensäge macht sich ebenfalls selbstständig. Der Film stellt Unfälle, die tagtäglich im Lager passieren können, überspitzt dar, zeigt aber auch, welche schrecklichen Auswirkungen ein unachtsames Handeln auf dem Stapler nach sich ziehen kann. Du darfst Klaus also gerne verehren – handeln wie er solltest du jedoch auf keinen Fall! Weitere Infos zum Kultfilm findest du bei uns.

Still

Das Unternehmen Still wurde 1920 als Betrieb zur Reparatur von Elektromotoren gegründet, seit 1945 werden dort auch Fahrzeuge wie Gabelstapler, Schlepper und Hubwagen produziert. Mittlerweile gehört der Vertrieb von Flurförderfahrzeugen zum Hauptgeschäft von Still. Im Lager erkennst du sie an der orange-grauen Färbung. Du willst wissen, welche Hersteller es noch gibt? Klick dich in unsere Hersteller-Übersicht!

T

TAKRAF

Was der Trabbi für Autofahrer ist, ist der TAKRAF für waschechte Staplerfahrer. Der Kult-Stapler aus der DDR verzückt nach wie vor Staplerfahrer in ganz Deutschland, obwohl er schon lange nicht mehr produziert wird. TAKRAF steht für Tagebau-Ausrüstungen, Kranbau und Förderanlagen und war ursprünglich ein Kombinat, also ein Zusammenschluss mehrerer Betriebe, mit Sitz in Leipzig. Das Kombinat gibt es nach wie vor, allerdings werden heute keine Gabelstapler mehr produziert. Einige wenige Modelle des Staplers sind online erhältlich, manche davon befinden sich in gutem Zustand und wären sogar einsatzbereit. Auch, wenn der DDR-Stapler mit den heutigen Staplern nicht mehr mithalten kann – als Kultobjekt wird er auf ewig taugen! Mehr Infos zum TAKRAF-Gabelstapler findest du hier.

Tanken

Gabelstapler gibt es mit verschiedenen Antriebsarten: Strom, Diesel oder Gas. Deswegen unterscheiden sich auch die Tankvorgänge voneinander. Elektrostapler sind vergleichsweise leicht zu „betanken“: Hänge den Stapler nach Schichtende einfach ans Ladegerät – am nächsten Morgen ist er wieder voller Power. Beim Diesel verläuft der Tankvorgang ähnlich wie beim Auto – nämlich mithilfe von Zapfsäule, Zapfhahn und Tankstutzen. Gas-Stapler gibt es in zwei Ausführungen: Mit einem Tank für Flüssiggas (ähnlicher Tankvorgang wie beim Diesel) oder einer kleinen Gasflasche, die regelmäßig gewechselt werden muss. Hier findest du mehr Infos rund um die verschiedenen Tankvorgänge.

Triplex

Der Triplex, auch Dreifachmast-Stapler genannt, besitzt – wie der Name schon vermuten lässt – drei Hubmaste. Da sich diese ineinanderschieben lassen, erreichst du mit dem Triplex eine Höhe von bis zu 12,5 Metern und kannst deine Waren somit ganz oben im Regal einsortieren.

Tructier

Ohne den Tructier würde es diesen Text und die Webseite womöglich gar nicht geben – er ist nämlich der erste jemals gebaute Gabelstapler. Im Jahre 1928 entwickelt der Maschinenbauingenieur und Unternehmer Eugene Bradley Clark mit dem Tructier das erste Fahrzeug mit hydraulischer Hebevorrichtung und läutet damit den Beginn einer neuen Transport-Ära ein. Hier erfährst du mehr zum Tructier und Clarks weiteren Erfindungen!

Tuning

Um den Wohlfühlfaktor in deinem Gabelstapler zu steigern, kannst du in die Trickkiste greifen und so manches Tuning-Gadget aus dem Hut zaubern! Massage- und Heizmatte, Autoradio oder praktischer Getränkehalter – mit deinem getunten Stapler wirst du der King im Lager! Bei uns findest du eine Übersicht über weitere coole Gadgets.

U

Unterweisung

Als Staplerfahrer bist du dazu verpflichtet, einmal im Jahr an der sogenannten jährlichen Unterweisung teilzunehmen – nur so behält dein Staplerschein seine Gültigkeit. Sinn und Zweck der Unterweisung ist es, dass du über mögliche gesetzliche und technische Neuerungen aufgeklärt wirst. Außerdem werden innerbetriebliche Vorschriften und Anweisungen ins Gedächtnis gerufen. In manchen Fällen wird sogar eine Unfallanalyse im eigenen Betrieb durchgeführt, um an die hohe Wichtigkeit der Arbeitssicherheit zu erinnern. Hier findest du alle Infos zur jährlichen Unterweisung.

Umschlaghäufigkeit

Die Umschlagshäufigkeit ist eine wichtige Kennzahl im Lagerbetrieb. Sie beschreibt das Verhältnis zwischen Verbrauch im Lager und dem durchschnittlichen Lagerbestand. Sie sagt aus, wie oft das Lager in einem bestimmten Zeitraum umgeschlagen, also befüllt und geleert, wurde. Die Formel für die Umschlaghäufigkeit lautet Lagerabgänge / durchschnittlicher Lagerbestand. Hier erhältst du mehr Infos zur Umschlaghäufigkeit und weiteren interessanten Lagerkennzahlen.

V

Verschieberegal

Das Verschieberegal ist eine Regalart, bei dem jede einzelne Regalzeile auf Schienen seitlich bewegt werden kann – entweder manuell oder durch einen elektrischen Antrieb. Beim Verschieberegal bildet sich so nur eine Gasse pro Regalblock, unter Umständen kann das Ein- und Auslagern also etwas dauern, da der gesuchte Regalort erst frei geschoben werden muss. Hier findest du nähere Infos zum Verschieberegal.

Vierwegestapler

Wie beim Schubmaststapler befindet sich beim Vierwegstapler der Schwerpunkt innerhalb der Radbasis. Daher kannst du ihn auch wunderbar in Hochregallagern einsetzen und schwere Lasten anheben. Der große Vorteil des Vierwegestaplers: Alle Räder lassen sich um 90 Grad drehen. Statt einer Kurve fährst du mit ihm also im rechten Winkel – was ihn zum idealen Partner in Lagern mit schmalen und verwinkelten Gängen macht. Hier gehts lang, wenn du Lust auf noch mehr Infos zu weiteren Staplerarten hast.

Vorsorgeuntersuchung

Um den Staplerschein machen zu dürfen, wirst du bei der Vorsorgeuntersuchung hinsichtlich deiner persönlichen körperlichen Eignung geprüft. Wenn du jetzt an das stemmen von 20-Kilo-Hanteln denkst, können wir dich beruhigen: In der Untersuchung musst du nicht körperlich aktiv werden. Es geht darum, Eigen- und Fremdgefährdungen auszuschließen. Bestandteil der Untersuchung sind zum Beispiel das räumliche Sehen und das Testen deines Hörvermögens.

Verkehrszeichen

Verkehrszeichen gibt es nur im Straßenverkehr? Mitnichten! Auch im Lager wirst du als Staplerfahrer mit verschiedenen Arten von Verkehrs- und Hinweisschildern konfrontiert. Es gibt beispielsweise Verbotsschilder, Gebotsschilder oder Warnschilder. Diese Schilder sagen dir, wie du dich im Lager zu verhalten hast. Damit du und andere nicht zu Schaden kommen, solltest du dich unbedingt an die entsprechenden Schilder halten. Hier findest du Beispiele zu den einzelnen Schilderarten und eine Gesamtübersicht.

W

Wartung

Wie jedes technische Gerät muss auch ein Gabelstapler regelmäßig gewartet werden, um seine Funktionalität sicherzustellen. Deswegen solltest du unbedingt eine tägliche Einsatzprüfung durchführen, bevor du mit dem Stapeln beginnst. Teil der Prüfung sind das Testen der Bremsen, der Lenkung und der Mastfunktionen. Eine Checkliste für deine tägliche Einsatzprüfung findest du bei uns.

Wiegegabeln

Die Wiegegabeln sind ein praktisches Anbaugerät für Gabelstapler. Mit ihnen verwandelst du deinen Stapler – wer hätte das gedacht – in eine mobile Waage! Mit den Wiegegabeln gehört eine Überbeladung und damit eine Gefährdung von dir und deinen Kollegen der Vergangenheit an. Eine Übersicht über weitere nützliche Anbaugeräte oder coole Tuninggadgets haben wir ebenfalls für dich!

Y

Yale

Der Gabelstaplerhersteller Yale aus den USA ist einer der ältesten Gabelstapler-Hersteller der Welt. Das Unternehmen wurde bereits 1844 gegründet, im Jahr 1875 erfolgte die Spezialisierung auf Flurförderzeuge. Heute stellt das Unternehmen die gesamte Bandbreite an Staplern her, dazu gehören sowohl Elektro-, Diesel- als auch Treibgas-Gabelstapler.

Z

Zubehör

Jeder Staplerfahrer ist anders – warum nicht also auch sein Gabelstapler? Ob Sicherheit, Funktion, Komfort oder Optik: Für nahezu jeden Bereich deines Staplers gibt es zahlreiches Zubehör, mit dem du dein Gefährt aufmotzen kannst. Sitzpolster, Parkhilfe und die Heizung to go – so fühlst du dich in deinem Stapler pudelwohl! Weitere Inspiration gefällig? Hier geht’s lang!

Rauf auf den Stapler!

Interessante Stellenangebote als Staplerfahrer warten auf Dich.

Wie hat euch unser Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Feedback!

Menü