Wusstest du, dass etwa 60 Prozent der Gabelstapler in Deutschland mit einem Anbaugerät genutzt werden? Das macht auch Sinn: Schaufeln, Kranarme und Kippbehälter verleihen deinem Stapler neue Fähigkeiten und verwandeln ihn in einen regelrechten Alleskönner. In diesem Beitrag stellen wir dir die meistgenutzten Anbaugeräte vor und verraten dir, worauf du bei der Nutzung achten musst.

Safety first!

Alle Anbaugeräte haben eines gemeinsam: Um sie gefahrlos benutzen zu können, musst du sichergehen, dass sie zu deinem Stapler passen und mit der vorhandenen Technik kompatibel sind. Besondere Vorsicht gilt hier bei der Befestigung an den Gabelzinken und beim Anschluss an die Hydraulik. In der Regel achten die Hersteller der Geräte darauf, dass ihre Produkte mit allen gängigen Staplermodellen verwendet werden können. Informiere dich dennoch im Vorfeld genau, ob du das Anbaugerät mit deinem Stapler guten Gewissens nutzen kannst.

Sei dir außerdem darüber im Klaren, dass sich mit allen Anbaugeräten der Schwerpunkt deines Gabelstaplers verschiebt. Dies hat Auswirkungen auf die Tragfähigkeit, die Standfestigkeit und das Fahrverhalten deines Staplers. Darüber hinaus sind viele Anbauteile sperrig und schränken häufig dein Sichtfeld ein – hier ist also besondere Vorsicht geboten. Wie wichtig eine gute Sicht auf deine Arbeit ist, haben wir dir an dieser Stelle zusammengefasst.

Den Funktionen sind kaum Grenzen gesetzt

Anbaugeräte werden entweder auf die Zinken aufgesteckt und anschließend gesichert oder direkt am Hubmast deines Gabelstaplers montiert. Die folgenden Anbaugeräte zeigen dir, dass du mit ihnen nahezu alle Funktionen, die im Lager nötig sind, abdecken kannst:

Behälter

Behälter kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn du mit deinem Stapler Schüttgüter transportierst. Die Behälter gibt es in verschiedenen Formen und Ausführungen, beispielswiese als Kipp- oder Klappbodenbehälter. Beide Varianten erlauben dir, Schüttgüter zu transportieren und punktgenau zu entladen.

Kranhaken und -arme

Mit Kranhaken wird dein Stapler zum mobilen Mini-Kran! Haken oder ganze Kranarme, die auf die Gabelzinken aufgesteckt werden, erlauben dir, schwere Lasten von oben zu erfassen und zu transportieren. Diese Variante bietet sich an, wenn es sich für deinen Betreib wirtschaftlich nicht lohnt, einen Kran anzuschaffen.

Greifarme und Klammern

Greifarme oder Klammern eignen sich besonders dafür, unförmige Waren im Lager zu transportieren. Dazu zählen zum Beispiel Rohre, Fässer oder ballenförmige Ladung. Sie garantieren einen festen Halt und ermöglichen so den sicheren Transport im Lager.

Kehrbesen & Schneeschilde

Wie heißt es so schön: Ordnung ist die halbe Miete! Dies gilt natürlich auch im Lager. Ob auf Wegen, Zufahrten, Park- oder Lagerplätzen – in einem guten Betrieb wird Sauberkeit großgeschrieben. Mit Kehrbesen, die du an den Zinken deines Staplers montierst, wird dein Stapler zur XXL-Kehrmaschine. So haben Späne, Sand, Staub und Co. keine Chance. Im Winter wird dein Stapler dank Schneeschilden zum Winterräumdienst – mit Streuanhängern haben Schnee und Eis endgültig keine Chance mehr!

Schaufeln

Mit einer Schaufel verwandelst du deinen Stapler in einen waschechten Bagger! In der Regel wird auch hier die Schaufel auf die Zinken geschoben und anschließend vor dem Abrutschen gesichert. Nun kannst du mit deinem Mini-Schaufellader Sand, Kies, Granulat und Co. ganz leicht aufnehmen und transportieren.

Gabelverlängerung

Der Klassiker unter den Anbaugeräten: die Gabelverlängerung. Dank ihr kannst du auch größere und sperrige Waren gefahrlos transportieren. Auch das Ein- bzw. Ausladen von LKW und Regalen fällt dir mit einer Gabelverlängerung oft leichter. Besonders komfortabel sind Teleskopgabeln: Die Länge dieser Gabeln ist flexibel verstellbar und erlauben es dir daher, viele unterschiedlich große Waren zu transportieren.

Arbeitsbühnen und -körbe

Wir du weißt, ist es grundsätzlich verboten, Menschen mit deinem Gabelstapler anzuheben – Unfälle sind fast schon vorprogrammiert! Eine Ausnahme stellt das Anheben auf Arbeitsbühnen oder in Körben dar. Sind beispielsweise Wartungs- oder Instandhaltungsarbeiten in großer Höhe zu erledigen, kommt diese Art der Anbaugeräte zum Einsatz. Um Unfälle zu vermeiden, sind die Bühnen mit einem mindestens 1 Meter hohen Geländer und einer Sicherheitstür ausgestattet.

Rauf auf deinen Bagger, Kran oder Schneeschipper

Wie du siehst, gibt es unzählige Möglichkeiten, deinem Stapler „neue Kräfte“ zu verleihen. Je nach Betrieb und Branche kennst du das ein oder andere Anbaugerät vielleicht schon und hast deine eigenen Erfahrungen damit gemacht. Verrate uns deine Erlebnisse mit Anbaugeräten gerne auf unserer Facebook-Seite oder in der offiziellen Staplerfahre.de-Facebookgruppe!

Wir sind gespannt auf deine Geschichten!

Rauf auf den Stapler!

Interessante Stellenangebote als Staplerfahrer warten auf Dich.

Wie hat euch unser Beitrag gefallen? Wir freuen uns über Feedback!

Menü